Säure-Basen-Haushalt

Die Ursachen einer Übersäuerung

Immer mehr Menschen fühlen sich energielos, schlapp, müde und ohne jeglichen Antrieb. Die heutige ungesunde Ernährung, die massive Umweltbelastung sowie die hektische Lebensweise, laugen unseren Körper aus und führen dazu, dass der Säure-Basen-Haushalt aus dem Gleichgewicht gerät.

Hierzu einige Beispiele

  • tierische Eiweisse wie: Fleisch, Wurst, Fisch, Eier, Milch sowie sämtlichen Milchprodukte
  • Weissmehlprodukte und Süssspeisen
  • kohlensäurehaltiges Mineralwasser, Cola, süsse Getränke, Kaffee, Alkohol, Nikotin
  • Zusätze in den Nahrungsmitteln wie Konservierungsstoffe, Farbstoffe, Geschmacksverstärker oder Süssstoffe
  • Zahngifte wie Quecksilber, Palladium etc.
  • übertriebener Sport
  • Stress, Angst, negative Gedanken

 

Ausserdem fehlt den von der Übersäuerung betroffenen Menschen eine ausreichende Menge an

  • basischen Lebensmitteln wie Gemüse, Kartoffeln, Obst, Salate
  • stillem Wasser
  • Schlaf, Ruhe, Ausgeglichenheit und positiven Gedanken
  • Bewegung

 

Übersäuerung plündert die Basendepots

Für die Entsäuerung benötigt der Körper eine ausreichende Menge an Mineralstoffen – Basen genannt. Basen sind in der Lage, die Säuren zu neutralisieren, damit diese den Organen nicht schaden. Erhält der Organismus über die Nahrungszufuhr zu wenig Basen, entnimmt er die benötigte Menge seinen eigenen Basendepots. Hierzu zählen: Bindegewebe, Knochen, Knorpel, Sehnen, Zähne und Haarboden.

Die Säuren, die täglich bei einer Übersäuerung auf den Organismus einwirken, kann der Körper aufgrund der anfallenden Menge nicht komplett ausscheiden. Sie werden als so genannte saure Stoffwechselschlacken im Bindegewebe eingelagert. Auf diese Weise übersäuert der Körper zunehmend.
Erste Anzeichen wie Unwohlsein, Energielosigkeit, Müdigkeit oder andere Befindlichkeitsstörungen machen sich bemerkbar.